Gesundheit, Sicherheit und Qualität genießen bei uns oberste Priorität. Unsere Systeme für Produktsicherheit und Qualitätssicherung basieren auf einem umfassenden und strengen Überprüfungsprozess, der jede einzelne Stufe der Produktentwicklung und -Produktion mit einbezieht. So werden die Produkte kontrolliert - vom Beginn des Design-Prozesses bis hin zu dem Moment, in dem sie unser Lager verlassen.

 

 

 

 

 

 

 

LÜCKENLOSE ABBILDUNG DER LIEFERKETTE

 

Wir arbeiten ständig daran, schädliche Chemikalien in unserer Lieferkette zu vermeiden. Wir sind Partner von bluesign® und haben die sogenannte Restricted Substance Policy (RSP) eingeführt. An diese Verordnung zur Verwendung bestimmter Stoffe müssen sich alle unsere Lieferanten halten. Zudem sind wir bestrebt, die Verwendung von schädlichen Fluor-Kohlenstoffverbindungen - sogenannten PFCs - weiter zu reduzieren. In den vergangenen Jahren haben wir sowohl die Anzahl der unterschiedlichen Produkte und Stoffe als auch die Anzahl der Lieferanten reduziert. Eine übersichtliche Kollektion erlaubt uns, noch stärker auf das Chemikalienmanagement zu fokussieren und so die Bemühungen für eine umweltfreundliche Produktion zu verstärken. 

In unseren Nachhaltigkeits-Bestrebungen liegt der Fokus auf totaler Transparenz - wir möchten unsere Lieferkette hinsichtlich Materialien und Fertigungsprozessse lückenlos nachverfolgen und dokumentieren. Diese Transparenz ermöglicht uns die Überwachung und Kontrolle des Einsatzes von chemischen Substanzen während des gesamten Produktionsprozesses.

 


 

 

RESTRICTED SUBSTANCES POLICY (RSP)

 

In Zusammenarbeit mit dem Research Institute for Textile Industry for Chemistry and Textile Physics an der Universität Innsbruck haben wir unsere eigene Restricted Substances Policy entwickelt. Hierbei handelt es sich um eine Liste von Chemikalien, die komplett aus unseren Produkten und unserer Lieferkette eliminiert oder strikt limitiert werden sollten.

 

Die RSP besitzt in der Industrie Ausnahmestatus: Sie ist konform mit bluesign® und übersteigt die Anforderungen des OEKO-TEX® Standards 100. Sie schließt alle elf chemischen Zusammensetzungen aus, die von Greenpeace als höchst bedenklich eingestuft werden. Zunächst testen wir mit Hilfe von unabhängigen, zertifizierten Labors routinemäßig unsere Produkte auf ihre RSP-Konformität.

Dies ist der erste und wichtigste Schritt hinsichtlich der Produktsicherheit, um schädliche Substanzen in allen Erzeugnissen der Marke SALEWA® so weit wie möglich auszuschließen. Zudem halten wir unsere Geschäftspartner dazu an, uns proaktiv über Innovationen und Verbesserungen ihrer Produkte zu informieren. Das Gleiche gilt für bestehende Zertifizierungen sowie Berichte über Materialtests.

 


 

 

ZERTIFIZIERUNGEN

 

Wir sind seit 2011 Partner von bluesign®. Es ist dies der anforderungsreichste Industriestandard hinsichtlich der Reglementierung von schädlichen Chemikalien - vom Anfang der Lieferkette bis hin zum fertigen Produkt. Mit dem sogenannten “Input Stream Management” gibt bluesign® eine Liste sicherer Chemikalien vor (auch an die Chemieproduzenten selbst) und stellt somit von Beginn an sicher, dass die Lieferkette so sauber wie irgend möglich bleibt. Das bluesign® System basiert auf dem Präventionsprinzip und ermutigt dazu, die neuesten Technologien einzusetzen, um Chemikalien im Abwasser und in der Luft festzustellen. Hier erfährst Du mehr über bluesign® und den einzigartigen Ansatz des Unternehmens: www.bluesign.com.

 

Seit 2012 verwenden wir zudem OEKO-TEX® zertifizierte Textilien für viele unsere Produkte. Der OEKO-TEX® Standard 100 ist ein weltweites, unabhängiges Test- und Zertifizierungsverfahren für Textilprodukte auf jeder Stufe des Verarbeitungsprozesses. Der Standard trägt aus Kundensicht zu einer hohen und effektiven Produktsicherheit bei. Die Testkriterien und Grenzwerte übersteigen in vielen Fällen die nationalen und internationalen Standards.

 


 

 

PERFLUORIERTE CHEMIKALIEN (PFC)

 

Unser Ziel ist es, die Nutzung von PFCs in unseren Produkten und in unseren Herstellungsprozessen vollständig zu eliminieren. Denn wir haben die Pflicht, unsere Kunden zu schützen und gleichzeitig die Performance unserer Bekleidungsstücke zu garantieren. Aus diesem Grund forschen wir konstant nach einer besseren oder gleichwertigen Technologie.

 

Wir haben bereits zahlreiche Tests durchgeführt, doch leider erreichen aktuell nur die fluorierten Oberflächenbehandlungen das hohe Niveau an Wasserabweisung, das unsere High-Performance-Bergsportprodukte erfordern. Diese Leistungsfähigkeit ist essentiell für die Gesundheit, die Sicherheit und den Komfort von Bergsportlern, die harrschen Wetterbedingungen ausgesetzt sind. Von den Zielen weicht SALEWA® aber nicht ab: Den Einsatz von PFCs weiter reduzieren und gleichzeitig in Zusammenarbeit mit Partnern und Zulieferern nach PFC-freien Lösungen suchen, die keine Kompromisse hinsichtlich Leistungsfähigkeit erfordern. Die Beteiligung an Forschungsprojekten sowie die Unterstützung von Industrie-Initiativen unterstreichen dies.

 


 

 

UNSERE KOOPERATIONEN - GEMEINSAM NACH LÖSUNGEN SUCHEN

 

Wir anerkennen unsere eigene Verantwortung und unterstützen zahlreiche Initiativen, die sich der Eliminierung von schädlichen Chemikalien in der Textilherstellung verschrieben haben. Auf diesem Weg sind wir nicht alleine und können auf verlässliche Seilschaften zählen. Aktuell bemüht sich SALEWA® mit weiteren Outdoor-Marken um den vollständigen Verzicht von PFCs. Während wir hart an diesem Vorhaben arbeiten, ergreifen wir zwischenzeitlich Maßnahmen, um die negativen Auswirkungen dieser Chemikalien auf ein Minimum zu reduzieren. 

In enger Zusammenarbeit mit: 
• unseren Partnern bluesign® und Gore-Tex® forschen wir intensiv nach leistungsfähigen und PFC-freien Alternativen. Wir rücken die PFC-Problematik verstärkt in das Blickfeld unserer Lieferkette.
• verschiedenen Gruppen innerhalb der Outdoorbranche (European Outdoor Group EOG und BSI) nehmen wir an Forschungsinitiativen nach PFC-freien Lösungen teil und unterstützen diese aktiv. 

In Bezug auf unsere Lieferanten: 
• arbeiten wir aktuell mit sechs Partnern (darunter Huntsman, Rudolf Chemie und Teflon) an PFC-freien Technologien 
• fragen wir nach PFC-freien Alternativen
• ermutigen wir zu einem verantwortungsvollen Umgang mit PFC
• fordern wir sie nachdrücklich dazu auf, ihre Abwasser-Testergebnisse auf internationalen Plattformen wie IPE zu veröffentlichen. Der Zugriff auf die entsprechenden Daten ist ein entscheidender Schritt hin zu mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Zuverlässigkeit.

 

 

 

VERANTWORTUNGSVOLLES EINKAUFEN - DEINE WAHL MACHT DEN UNTERSCHIED

 

“Schieße nicht mit Kanonen auf Spatzen, sondern wähle eine adäquate Ausrüstung!”

 

Jeder kann dazu beitragen, die Eliminierung von PFCs zu beschleunigen. PFC-haltige Imprägnierungen sind für ihre herausragende Leistungsfähigkeit bekannt: Sie sind stark wasserabweisend und unterstützen so eine hohe Wasserdampfdurchlässigkeit (man spricht auch von Atmungsaktivität). Aus diesem Grund verwenden wir sie in unseren leistungsfähigsten Produkten, insbesondere im Bergsportbereich. In etlichen anderen Bereichen ist diese Leistungsfähigkeit nicht erforderlich, beispielsweise für weniger anspruchsvolle Tagestouren bei moderaten Bedingungen. Für solche Fälle gibt es leistungsfähige und umweltverträgliche Alternativen, die ohne PFC auskommen.


Wenn du dich also für die nächsten Abenteuer (aus-)rüstest, dann überlege dir vor dem Kauf, welche Anforderungen an das Produkt gestellt sind. Wähle wenn immer möglich ein PFC-freies Produkt - die Auswahl ist auch so noch umfassend, sind doch bereits 60% unserer Produkte PFC-frei


Teil unseres Transparenz-Versprechens ist es, dass unsere Kunden in der Lage sind, ihre Wahl aufgrund fundierter Informationen zu treffen. Die Kommunikation auf Etiketten, Waschanleitungen und vor allem das Verkaufsgespräch im Shop sind für uns essentiell. Diesen Bereich wollen wir in der kommenden Saison noch weiter stärken.